Was ist Permakultur bzw. Agroforst?


Kurz gesagt sind das agrarwirtschaftliche Systeme, die sich über die Vielfalt der Anbaupflanzen auf engem Raum definieren. Sie sind der Gegenentwurf zu zerstörerischen Monokulturen.
Hier ist ein Beispiel einer Permakultur-Farm in Belize 

Wie Monokulturen den Boden zerstören

Böden sind sensible Ökosysteme, die über zehntausende von Jahren entstanden sind, indem Gesteine durch Verwitterung immer feiner zerbrochen wurden und organisches Material von Pflanzen auf ihnen verrottet ist. Sie sind voller Nährstoffe.
Wenn auf einem Bodensystem nur eine einzige Pflanzenart angebaut wird, dann werden nur bestimmte Nährstoffe dem Boden entzogen. Werden diese Nährstoffe so einseitig dem Boden entzogen, müssen sie künstlich als Dünger zugeführt werden.
In der Natur gibt es aber natürlich keine künstlich hergestellten Nitrate - die Natur hat ein ausgeklügeltes Ökosystem bereitgestellt, wo eine Pflanzenart der anderen Pflanzenart genau die Nährstoffe zur Verfügung stellt, die sie braucht. Genau diese Symbiosen versucht man in der Permakultur zu nutzen. 

Wie Monokulturen die Produzenten abhängig und verwundbar macht

Stell dir vor, du bist Kakaobauer und alles, was du verkaufen kannst, sind Kakaobohnen. Hunderte Tonnen Kakaobohnen.
Jetzt stell dir vor, der Weltmarktpreis für Kakao, der an der Börse gehandelt wird, stürzt ab. Auf einmal hast du dieses Jahr unterm Strich vielleicht Geld verloren statt welches zu verdienen. Du musst dir einen Kredit aufnehmen, um weiter wirtschaften zu können.
Oder schlimmer noch: Stell dir vor, deine Kakaobäume werden krank. Auf einmal kannst du nur noch 50% deiner Ernte einfahren, hast aber sogar mehr Kosten wegen Pestiziden (bei nicht-bio-Kakao). Du stehst vor dem Bankrott.
Mit einer Permakultur hingegen kannst du noch deine Vanille verkaufen. Oder deine Bananen. Oder deinen Kaffee. Oder deine Muskatnüsse. Oder deine Papayas. Oder deine Mangos. Oder... Du siehst schon: Den Möglichkeiten sind (fast) keine Grenzen gesetzt.
Für welches System würdest du dich entscheiden?
Permakulturen schaffen ein nachhaltiges Wirtschaftsklima für die Produzenten von tropischen Exportgütern. Das Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) hat in einer Langzeitstudie über 20 Jahre lang Agroforst-Systeme mit herkömmlichen Monokulturen verglichen:
 

Agroforstwirtschaft erzielt ein höheres Einkommen und eine stabile Ernährungssicherung für die Bauern

Was sie herausfanden? Die biologisch bewirtschafteten Agroforst-Wälder erzielen  im Vergleich zwar den geringsten Ertrag an Kakao pro Hektar - insgesamt können die Bauern damit allerdings ein höheres Einkommen und eine stabile Einkommenssicherung erreichen. Sie sind weniger abhängig von internationalen Preisschwankungen oder Ernteausfällen, da sie viele verschiedene Produkte anbauen. Die Studie findest du hier.

Agroforstwirtschaft schützen auch die Biodiversität im Dschungel

Die Maya Mountain Research Farm hat über 150 verschiedene Vogelarten in ihrem Agroforst gezählt. In herkömmlichen Monokuluturen finden nicht ansatzweise so viele Tierarten Schutz.
Agroforst-Systeme bzw. Permakulturen können überall auf der Welt genutzt werden
Die Permakultur-Bewegung findet bei Bauern rund um den Globus Anklang. Und das ist kaum verwunderlich. In diesem Vide erklärt ein Kakaobauer aus Ghana, wie ihm die Permakultur massiv Arbeit erspart und wie er z.T. Jahrzehnte in die Zukunft plant, wenn er Felder für die Permakultur anlegt.
 

Hier findest du weitere Ressourcen zum Thema Permakultur & Agroforst-Systemen in den Tropen

Die Maya Mountain Research Farm ist ein lebendiges Beispiel für die Zukunftsträchtigkeit von Permakultur in den Tropen (und sie machen tolle Videos):
http://mmrfbz.org/video
Das Ghana Permaculture Institute setzt sich intensiv mit dem Thema Permakultur & Agroforst auseinander:
https://permacultureghana.wordpress.com/the-solutions/agroforestry-2/
Ein guter Blogartikel des Readcacao Magazins zu Kakao aus Agroforst-Anbau:
https://readcacao.com/blog/what-is-cacao-agroforestry/