Wie dosierst du zeremoniellen Kakao?

Wie dosierst du zeremoniellen Kakao?

Wie dosierst du zeremoniellen Kakao?

In diesem Artikel schreibe ich darüber, wie du Kakao dosieren kannst. Kakao wird von vielen Leuten unterschiedlich benutzt und wie bei jeder medizinisch wirksamen Pflanze hat die Dosis einen großen Einfluss darauf, wie du dich damit fühlst. Ich konsumiere selbst seit über 4 Jahren fast täglich Kakao, habe bereits über 20 eigene Kakaozeremonien gehalten, über 50 Zeremonien mit Kakao unterstützt, über 500 kg Kakaomasse aus über 20 verschiedenen Gegenden vertrieben und mit 4 unterschiedlichen Schokoladenherstellern gearbeitet.

Für eine Zeremonie

In vielen New-Age Kreisen wird mit der Zahl 42 um sich geworfen. Warum? Das hat wahrscheinlich seinen Ursprung in einem Witz von Douglas Adams, dem Autor von “Per Anhalter durch die Galaxis”. So soll Kakao angeblich nicht über 42°C erhitzt werden und die genaue Dosis für eine “zeremonielle Dosis Kakao” sei exakt 42 Gramm. Ich hoffe, du hast genug gesunden Menschenverstand in dir, um über solche Aussagen lachen zu können.

Finde deine eigene Dosis

Auf einer Kakaozeremonie wird so viel Kakao konsumiert, dass alle Anwesenden spürbar vom Kakao euphorisiert sind. Selbstverständlich ist diese Schwelle bei jedem Menschen früher oder später erreicht, je nach Metabolismus, Tageszeit, Verfassung, Sternzeichen, Mondphase, Kontostand und Erscheinen der letzten Folge der aktuellen Lieblingsserie. Spaß beiseite: Du musst deine eigene Dosis finden. Was dir gestern gut tat, tut dir heute vielleicht nicht mehr gut - aber morgen schon wieder. 

Zwei, drei oder vier Quadrate?

Mit unseren Kakaotafeln kannst du ziemlich gut dosieren, denn sie bestehen aus 24 gleich großen Quadraten. Jedes Quadrat besteht aus 8,3g Kakaomasse und ganz wenig Salz. Für Anfänger empfehlen wir, auf einer Zeremonie erstmal zwei Quadrate (16,6g) zu konsumieren und, falls das nicht genug war, mit einem (insgesamt 24,9g) oder zwei Quadraten (insgesamt 33,2g) nachzulegen.

Für den Alltag

Die meisten Freunde, Kunden und ich selbst trinken Kakao mittlerweile als stressfreies Morgenritual anstatt Kaffee oder anderen stark koffeinhaltigen Getränken. Die Vorteile einer koffeinarmen Morgenroutine für die mentale Gesundheit liegen auf der Hand. Koffein löst in höherer Dosierung Stress aus und viele Menschen beschweren sich über Angststörungen, die durch Kaffee nur verschlimmert werden. Kakao ist für mich als entspannter Start in den Tag eine echte Offenbarung gewesen. 

Wieso trinke ich Kakao im Alltag?

Im Alltag will ich nicht merklich euphorisiert werden, sodass es sich wie Microdosing MDMA anfühlt (Für die Unschuldigen unter euch: Das ist der hauptsächliche Wirkstoff von Ecstasy-Pillen, die bekannt dafür sind, die elektronische Clubkultur mit guter Laune zu versorgen.) Ich will fokussiert und entspannt sein, nicht vor dem Laptop auf- und abtanzen. Im Alltag trinke ich deswegen meist nur zwei Tassen Kakao á ein Quadrat. Ich fülle mir meinen Shaker mit ~400-500ml heißem Wasser (70°C) und füge zwei Quadrate hinzu. Die erste Tasse trinke ich dann direkt, die zweite bewahre ich mir meistens für den Mittag auf. Das reicht mir vollkommen aus.

Stark oder schwach? Du entscheidest

Viele Kunden fragen mich, wie lange eine Tafel hält oder wie viele Tassen sie mit einer Tafel zubereiten können. Das hängt ganz von deinem Konsumverhalten ab. Trinkst du Kakao eher wie Espresso, also kräftig und wenig? Oder doch lieber wie Filterkaffee also sanfter und mehr? 
Ich persönlich trinke Kakao mittlerweile eher wie Filterkaffee - sanft und viel. Dabei benutze ich ein Quadrat pro Tasse á 200ml. Der Kakao ist dann schön aromatisch, nicht zu bitter und ich kann die einzelnen Aromen herausschmecken.

Kann man mit Kakao überdosieren?

Beim Kakao handelt es sich zum Glück um eine sehr sanfte Pflanze. “Überdosieren” kann man zwar schon, das muss man aber wirklich wollen. Ich selbst habe mir mal 60g Kakao aus Trinidad zu Gemüte geführt - ab 40g war es kein Spaß mehr. Mein Körper hat sich gemeldet, weil ich ihm so viel Fett und Bitterstoffe auf einmal zugeführt habe. Der Effekt war entsprechend stark und hat sich angefühlt wie ein gering dosierter MDMA-Trip in Schüben. Würde ich nicht noch einmal machen.
Enjoy,
Jonas

Ich trank während des Schreibens: Wasser, da ich gefastet habe 😇

Hinterlasse einen Kommentar